Darf man alles was man Darf?

Diese auf den ersten Blick komische Frage war bis vor wenigen Jahren das Fundament unserer Geselschaft und zwar nicht nur in den letzten 60, sondern in den letzten 600 Jahren:
Darf man alles tun, was erlaubt ist? Oder gibt es irgendwo eine moralische Grenze?

Darf man nur, weil das Urheberrechtsgesetz und das Urheberrechtswahrnehmungsgesetz es vorsehen, beziehungsweise nicht vorsehen, dass man es nicht darf, von Kindergärten GEMA-Gebühren kassieren?
Nein darf man nicht. Es geht in meinen Augen einfach gar nicht.
Jeder Mensch hat das recht auf eine faire Entlohnung seiner Arbeit und seines Werkes – auch und gerade Musiker, Komponisten und Liedermacher. Wenn man sich die Struktur der GEMA aber mal genauer ankuckt sind ihre meisten Profiteure große Konzerne. Diese großen Konzerne haben die Rechte an der Musik meist für nen Appel und Ei vom den Komponisten und machen dann das große Geld mit der GEMA als Inkasso-Unternehmen. Das sei ihnen sogar gegönnt.
Aber schon das Grundgesetz sagt etwas über das Thema aus:

Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen. – Artikel 14 GG

Also sind die Eigentümer der Leistungsschutzrechte im Gebrauch dieser Rechte auch dem Wohl der Allgemeinheit verpflichtet. In meinen Augen gibt es nichts was mehr dem Wohle der Allgemeinheit dient als Kindergärten und Schulen. Gerade in Zeiten des demographischen Wandels muss die Gesellschaft ihr Anstrengungen in der Bildung bündeln um auf lange Sicht stabil bleiben zu können. Dass nun Geld für Kopien von Kinderliedern ausgeben werden muss ist mehr als nur ärgerlich.
Es ist in meinen Augen eine absolute Unverschämtheit.
In diesem Sinne: Sing on!
Quelle: http://www.heise.de/tp/blogs/6/148618

Ein Gedanke zu „Darf man alles was man Darf?“

Schreibe einen Kommentar